Die öffentliche Diskussion über notwendige Konzepte und Maßnahmen zu Energiesparmaßnahmen (in der Kommune) betrifft auch Bibliotheken und andere Kultureinrichtungen.
In einer Stellungnahme hat der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) nun die Bedeutung der Bibliotheken als solidarische Orte und Zufluchtsorte für die Bevölkerung betont. Trotz steigender Energiepreise und nötiger Sparmaßnahmen in der Kommune ist eine Schließung von Bibliotheken unbedingt zu vermeiden.
Zusätzlich hat der dbv eine Checkliste zur gesellschaftlichen Rolle der Bibliotheken in der Energiekrise veröffentlicht.

Ab sofort können Öffentliche Bibliotheken in Niedersachsen Projektanträge für das Bibliotheksentwicklungsprogramm einreichen. Allen Teilen der Bevölkerung - vor allem im ländlichen Raum - über die Öffentliche Bibliothek ungehinderten Zugang zu Informationen und digitaler Teilhabe zu ermöglichen, ist das Ziel des Programms. Insgesamt stehen 400.000 Euro zur Verfügung. Die Büchereizentrale Niedersachsen ist Bewilligungsstelle und nimmt die Projektanträge entgegen und steht für Fragen zur Verfügung. In einem Informationswebinar am 30. August 2022 von 10.00 bis ca. 12.00 Uhr stellen wir das Förderprogramm allen Interessierten vor. Melden Sie sich hier an: Anmeldung.

Die Details zu Fördervoraussetzungen, die Ausschreibung, der Projektantrag sowie weitere Dokumente zum Förderprogramm finden Sie auf unserer Homepage.

Immer mehr Bibliotheken bieten Veranstaltungen im Bereich Umweltbildung/BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) für (Grundschul-)Kinder an. Wie können die Kinder für diese Themen nachhaltig begeistert werden? Welche einfachen Mittel und Methoden gibt es, sie zu animieren und aktivieren? Darum geht es in dem Mitmach-Workshop für Multiplikatoren aus Bibliotheken: „Praktische Umweltbildung für Kinder im Grundschulalter – Wecke den Möglichkeitssinn vor deiner Bibliotheks-Tür!" am 12. September in Hameln.

Der Landtag hat am 28. Juni 2022 ein Kulturfördergesetz für Niedersachsen verabschiedet, in dem in § 14 auch die Öffentlichen Bibliotheken und die Fachstelle genannt sind. Im Gesetzgebungsverfahrens wurden die zuständigen Verbände und Einrichtungen angehört und konnten zum Gesetzesentwurf Stellung nehmen, darunter auch die Büchereizentrale.

Ab 14. Juli 2022 (10 Uhr) können erneut Projektanträge für das Soforthilfeprogramm "Vor Ort für Alle" eingereicht werden. Nach 2020 und 2021 werden Bibliotheken in Orten bis 20.000 Einwohner damit erneut auf ihrem Weg zum "Dritten Ort" gestärkt . Die Ausschreibung erfolgt vorbehaltlich der Bewilligung der Bundesmittel. Frühestmöglicher Projektbeginn ist voraussichtlich der 1. August. Bis Jahresende müssen die Projekte abgeschlossen sein.

Alle Informationen zum Projekt finden Sie auf der Projektwebseite.

In 51 Bibliotheken in Niedersachsen sind Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 14 Jahren eingeladen, sich kostenfrei für den JULIUS-Club anzumelden, um während des gesamten Clubzeitraums Bücher zu lesen, zu bewerten sowie an zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen teilzunehmen. Bis zum 1. September stehen rund 100 von einer Fachjury ausgewählte Buchtitel bereit. Ob Fantasy, Abenteuer oder Liebesgeschichte - für jeden Geschmack ist etwas dabei. Auch Hörbücher, Sachbücher und in diesem Jahr zum ersten Mal auch Mangas stehen zur Ausleihe zur Verfügung.

Einen „Koffer voll mit Büchern“ auf Ukrainisch können Öffentliche Bibliotheken ab sofort beim Goethe-Institut bestellen! Familien aus der Ukraine können so dank des Projektes ihre Lieblingsbücher ukrainischer und ausländischer Autor:innen in ukrainischer Übersetzung in Bibliotheken in Deutschland finden und lesen.
Zusätzlich zu den 50 ukrainischen und deutschen Kinder- und Jugendbüchern enthält der Koffer auch Lehr- und Werbematerialien. Alle Infos und das Bestellformular finden Sie hier.

Zum 1. August oder später suchen wir Verstärkung im Bereich Softwaresupport und Anwendungsbetreuung der Bibliothekssoftware allegro-OEB. Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle mit 39 Stunden /Woche. Die Bezahlung erfolgt in Anlehnung an den TVöD der Gemeinden je nach persönlichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 9b. Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per E-Mail bis zum 8. Juli 2022.

Für vielen Bibliotheken, aber auch für viele Nutzer:innen, gehört die Ausleihe von E-Books mittlerweile ganz selbstverständlich zu den Angeboten einer Bibliothek. Aber nach wie vor ist das E-Book dem gedruckten Buch bei der Ausleihe nicht gleichgestellt. Der dbv fordert die Bundesregierung in einem neuen Grundlagenpapier dazu auf, eine gesetzliche Grundlage zu schaffen, bei der Bücher und E-Books beim Verleih durch Bibliotheken gleichgestellt sind.

Die VGH Stiftung hat gemeinsam mit der Büchereizentrale Niedersachsen ein Projekt für Bibliotheken im Fördergebiet der VGH Stiftung (Niedersachsen und Bremen, ohne Braunschweig) zur Schaffung von Willkommensbereichen für Geflüchtete aus der ganzen Welt entwickelt. Bibliotheken werden sowohl in der Grundausstattung dieser Bereiche als auch in ihrer zweckmäßigen Gestaltung unterstützt. Wie der Bereich in der Bibliothek für die Geflüchteten gestaltet wird, soll den Bedürfnissen der Bibliothek entsprechen.
Für dieses Vorhaben stellt die VGH Stiftung bis zu 75 Bibliotheken jeweils 1.500 Euro zur Verfügung. Bewerben können sich Bibliotheken in kommunaler oder kirchlicher Trägerschaft, die ihren Sitz im Fördergebiet der VGH Stiftung (s.o.) haben.

Am 04. und 05. Mai war die Büchereizentrale Gastgeberin der diesjährigen Fachtagung Digitale Services der Fachkonferenz der Fachstellen in Deutschland. Am 04. Mai trafen sich Vertreter der Fachstellen zur internen Sitzung in unserem Seminarraum, um dort am 05. Mai gemeinsam die virtuelle öffentliche Zoom-Veranstaltung zum Thema "Analog UND digital - Transformation in die hybride Bibliothek" zu verfolgen. Die Keynote sprach Prof. Dr. Martin Zierold. Er betonte darin das Miteinander des Analogen und Digitalen,

In den letzten Jahren haben in der Bibliothekslandschaft umfassende und tiefgreifende Veränderungen stattgefunden. Bibliothek als Dritter Ort, digitaler Wandel und ein verändertes Mediennutzungsverhalten sind Beispiele, die eine ständige Anpassung der Bibliothek erfordern. Damit wird Veränderungsarbeit eine Daueraufgabe, der sich alle Beteiligten stellen müssen. Mit unserem Arbeitsprogramm „Change Management“ unter der Leitung von Strategieberaterin Sonja Bluhm möchten wir Sie auf diesem Weg begleiten. In vier aufeinander abgestimmten Seminaren (Präsenz und Online) wird Ihnen das nötige Rüstzeug für den Veränderungsprozess vermittelt. Die Seminarinhalte werden in einem Mix aus Vortrag, spielerischen Übungen (Selbst-)Reflexion und anhand von Fallbeispielen aus dem Teilnehmendenkreis vermittelt.