... für Bibliotheken in Bewegung

Büchereizentrale
Niedersachsen
0 41 31 / 95 01-0
Beratungsstelle für
Öffentliche Bibliotheken
Weser Ems
0 49 41 / 97 379-30
Beratungsstelle für
Öffentliche Bibliotheken
Südniedersachsen
051 21 / 6 97 20-40

Nach aktueller Lesart ergeben sich aus der am 10. Mai 2021 in Kraft getretenen niedersächsischen Corona-Verordnung keine Änderungen für Öffentliche Bibliotheken. Demnach können Bibliotheken - unabhängig vom Inzidenzwert - geöffnet bleiben. Terminvereinbarungen, Negativtests und Kontaktnachverfolgung sind nicht verordnet. Lokale Einschränkungen können aber darüber hinaus gehen, so dass Absprachen mit dem Träger getroffen werden sollten.

Mit diesem Video möchten wir einen kleinen Rückblick auf unsere Arbeit in dem für uns alle besonderen Jahr 2020 bieten. Dafür haben wir einige Kennzahlen aus unserer Leistungsbilanz des vergangenen Jahres ausgewählt. Das Video wird auch über unsere Social Media-Kanäle geteilt und ist in unserem YouTube-Channel zu finden. Wie wünschen Ihnen viel Spaß beim Anschauen und freuen uns auf die weitere angenehme Zusammenarbeit mit und für die Öffentlichen Bibliotheken in Niedersachsen!

Ab dem 20. Mai können Bibliotheken in ländlichen Räumen erneut Förderanträge im Rahmen des Programms "Vor Ort für Alle" des Deutschen Bibliotheksverbands e.V. einreichen. Ziel des Programms ist es, Bibliotheken als "Dritte Orte" auch im ländlichen Raum zu stärken und so einen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen zu leisten. Antragsberechtigt sind Bibliotheken in Kommunen bis 20.000 Einwohnern. Anträge werden in der Reihenfolge ihres Eingangs überprüft. Die Erfahrungen der letzten Antragsrunde haben gezeigt, dass das Programm sehr nachgefragt und sehr schnell überzeichnet war. Alle Informationen zum Programm und zur Antragstellung finden Sie hier.

Nachdem am 23. April 2021 das neue Infektionsschutzgesetz in Kraft getreten ist, wurde auch eine neue Fassung der niedersächsischen Corona-Verordnung veröffentlicht, die seit dem 24. April 2021 in Kraft ist. So wie Bibliotheken im Infektionsschutzgesetz keine Erwähnung finden, werden sie auch in der aktuellen Corona-Verordnung nicht erwähnt.

Es ist nach heutiger Lesart davon auszugehen, dass Öffentliche Bibliotheken nicht unter die in Hochinzidenzkommunen zu schließenden "Freizeit- und Kultureinrichtungen" fallen und demnach unter Einhaltung von Abstands- und Hygienestandards unabhängig vom Inzidenzwert geöffnet bleiben können.

Das "Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite" (Infektionsschutzgesetz) ist heute in Kraft getreten. Es ist hier nachzulesen. Bibliotheken finden im Gesetz keine Erwähnung. Daher fällt die Öffnung bzw. Schließung von Bibliotheken weiter unter die Kompetenz der Bundesländer. Vorerst gilt demnach weiterhin die aktuelle niedersächsische Corona-Landesverordnung, zur Zeit in der Fassung vom 19. April. Demnach dürfen Öffentliche Bibliotheken unabhängig vom Inzidenzwert öffnen, Besuche sind ohne Terminabsprachen erlaubt. Lokale Regelungen können jedoch über die Einschränkungen der Landesverordnung hinausgehen.

Weitere News finden Sie hier.