Zielgruppen

Kleinkinder

Öffentliche Bibliotheken betreiben schon seit langer Zeit Leseförderung für Kinder und Jugendliche. Erst in den letzten Jahren rücken verstärkt auch Kleinkinder als Zielgruppe in den Fokus der Öffentlichen Bibliothek.

Zahlreiche Studien und Untersuchungen in den letzten Jahren haben gezeigt, wie sinnvoll und notwendig die Beschäftigung mit Büchern und Schrift nicht erst im Vorschul- bzw. Erstlesealter, sondern schon im Kleinkindalter ist. Schon lange bevor Kinder Lesen lernen, beginnen sie, sich für Wörter, Sprache, Schrift, Geschichten und Bücher zu interessieren. Je intensiver und früher dies erfolgt, desto größer ist später die Fähigkeit, Texte zu verstehen und mit ihnen umzugehen, also sogenannte „Lesekompetenz" zu erwerben. Wer dagegen als Kleinkind gar nicht oder nur wenig mit Büchern, Sprache und Texten in Berührung kommt, nicht vorgelesen bekommt und sozusagen „buchfern" aufwächst, ist bei der wichtigsten Voraussetzung des erfolgreichen Lernens, der „Lesekompetenz", später fast immer im Nachteil. Das zeigen die Ergebnisse entsprechender Untersuchungen der letzten Jahre.
Bookstart-Lesestart: Machbarkeitsstudie Zusammenfassung (Stiftung Lesen, 2007)
Empfehlungen an die Politik von der Stiftung Lesen
Aus diesem Grund entstanden einige sehr erfolgreiche Lese- bzw. Buchstart–Kampagnen.