Bau und Einrichtung

Möblierung

Die Möblierung einer Bibliothek soll nicht nur der Aufbewahrung und Präsentation der Medien dienen, sondern viel mehr die Medien „in Szene“ setzen. „Der aus dem gewerblichen Ladenbau entlehnte Begriff der "Wareninszenierung" beschreibt die Aufgabe der Raumgestaltung. Farben, Licht, Materialien und Formen beim Mobiliar, der Dekoration, der Beleuchtung, dem Bodenbelag dienen der Darstellung der Bibliotheksziele. Dabei bieten oft gerade Altbauten vielfältige Möglichkeiten stimmungsvoller Inszenierung. Die Schaffung von Räumen bei gleichzeitiger Abschirmung von Funktionsbereichen vor allzu belastender Offenheit durch eine stimmige Regalaufstellung unter Berücksichtigung der notwendigen Regalkapazität gehört zu den grundlegenden Aufgaben des Einrichtungsplaners." (Quelle: http://www.lfs.bsb-muenchen.de/index.php?id=1080).

Basierend auf diesen Erkenntnissen sollten die Bibliotheksmöbel nach folgenden Kriterien ausgesucht werden, die die Checkliste „Grundsätze zur Ausstattung von Öffentlichen Bibliotheken“ nennt:

Generelle Auswahlkriterien für die Möblierung

  • Haltbarkeit/Belastbarkeit
  • Funktionalität
  • Nachliefergarantie
  • Flexibilität/ Zubehörangebot
  • Design/Gestaltung
  • Nachweis über Sicherheits- und Qualitätsprüfung (GS-Zeichen, Qualitätszertifikat)

Verschiedene Firmen haben sich auf die Möblierung von Bibliotheken spezialisiert und bieten optimale Einrichtungslösungen für Bibliotheken an. Es ist anzuraten, bei der Neu- oder Erstausstattung einer Bibliothek mit diesen professionellen Anbietern zusammenzuarbeiten, da sie genau auf Bibliotheken abgestimmte Produkte anbieten. Ausnahmefälle sind lediglich dort sinnvoll, wo sich Möbel passgenau in die Gebäudearchitektur einfügen sollen. Eine Übersicht mit Anbietern von Bibliothekseinrichtungen finden Sie hier.

Regale in der Bibliothek

Laut der Checkliste „Grundsätze zur Ausstattung von Öffentlichen Bibliotheken“ liegt die übliche Regalbreite für Standardregale bei 90 cm bzw. 1m. Die Fachbodentiefe beträgt 25 cm oder 30 cm.
Die empfohlenen Regalhöhen sind bei

  • 6 Fachböden ca. 2,05 m (= 1,80 m Griffhöhe)
  • 5 Fachböden ca. 1,80 m (= 1,50 m Griffhöhe)
  • 4 Fachböden ca. 1,50 m (= 1,20 m Griffhöhe).

In Funktionsbereichen für Kinder bzw. in Kinderbibliotheken sollte eine Höhe von 1,50 m nicht überschritten werden. Der Raum zwischen den Regalen sollte im Optimalfall eine Breite von 1,50 m haben, keinesfalls sollte er 1,20 m unterschreiten. Anhand dieser Standardregalgrößen ist es möglich, das Fassungsvermögen der Regale bereits vorab zu berechnen. Dabei werden folgende Zahlen zugrunde gelegt:

Kapazitätsberechnung zum Volumen von Fachböden

  • 1 Fachboden (90 cm breit): 33 Medieneinheiten Sach- und Fachliteratur
  • 1 Fachboden (90 cm breit): 30 Medieneinheiten Schöne Literatur
  • 1 Fachboden (90 cm breit): 35 Medieneinheiten Kinderliteratur

Weitere ausführliche Hinweise zu empfohlener Materialbeschichtung, Belastbarkeit von Regalen usw. sind der Checkliste „Grundsätze zur Ausstattung von Öffentlichen Bibliotheken“ zu entnehmen. Diese wurde auf Initiative der Kommission Bau und Einrichtung des EDBI und dank der finanziellen Unterstützung durch das EDBI von verschiedenen Experten erarbeitet. Diese Experten-Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern der Baukommission, aus staatlichen Fachstellen und Öffentlichen Bibliotheken hat die Checkliste erarbeitet, welche sich an alle richtet, die mit dem Bau, der Einrichtung und der Ausstattung von Öffentlichen Bibliotheken beauftragt sind. Diese Checkliste soll die sog. Baufibel (dbi-materialien ; 131) und den DIN-Fachbericht 13 ergänzen, der sich mit Fragen des Bibliotheksbaus in Wissenschaftlichen und Öffentlichen Bibliotheken, aber auch Archiven beschäftigt.