Zahlreiche niedersächsische Bibliotheken leihen über das Portal „Onleihe Niedersachsen“ elektronische Medien an ihre Leserinnen und Leser aus. Mit den Einschränkungen für Bibliotheksbesuche in der Coronakrise ist der Bedarf an digitalem Lesestoff sprunghaft gestiegen. Die Büchereizentrale hat sich an den Landesverband Niedersachsen im dbv und an das Ministerium für Wissenschaft und Kultur mit der Bitte um finanzielle Unterstützung gewandt. 10.000 Euro vom Landesverband im dbv und 20.000 Euro vom MWK wurden kurzfristig für den Ausbau der digitalen Onleihe-Angebote bereitgestellt.

Unter dem Motto "Von Fake News bis zu Literaturpodcasts"  findet am 1. Oktober 2020 der 8. Niedersächsische Schulbibliothekstag im Gymnasium Andreanum in Hildesheim statt. Das Netzwerk Niedersächsischer Schulbibliotheken veranstaltet ihn in Zusammenarbeit mit der Akademie für Leseförderung Niedersachsen und mit Unterstützung des Niedersächsischen Kultusministeriums in Hildesheim. Im Rahmen der Tagung wird der Niedersächsische Schulbibliothekspreis durch Kultusminister Grant Hendrik Tonne verliehen.

Heute tritt eine neue niedersächsische Landesverordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Kraft. Damit werden die Beschlüsse der Videokonferenz mit der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten vom 6. Mai sowie der Stufenplan "Neuer Alltag in Niedersachsen" umgesetzt. Die wichtigsten Änderungen sind in einer Pressemitteilung zusammengefasst.

Seit dem 27. April 2020 gilt auch in Niedersachsen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Geschäften und im ÖPNV. In Bibliotheken ist das Tragen einer Maske nicht verpflichtend. Sie können aber nach § 11 der Verordnung vom 17.04.2020 weitergehende Anordnungen treffen, soweit es im Interesse des Gesundheitsschutzes dringend erforderlich ist.

Seit dem 20. April dürfen Bibliotheken in Niedersachsen unter Auflagen wieder öffnen. Voraussetzung für die Wiedereröffnung ist die Umsetzung von Maßnahmen zur Einhaltung von Hygienestandards, Kontaktbeschränkungen, Zugangsbeschränkungen und damit Angebotsbeschränkungen. Der dbv hat in einer Empfehlungsliste Punkte zusammengestellt, die als Anregung verstanden werden sollen. Sie müssen individuell überprüft und in einem lokalen Konzept bzw. Hygieneplan bedarfsgerecht festgelegt werden. Das Dokument mit den Empfehlungen finden Sie hier.

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. hat auf seiner Homepage eine Übersicht der Verordnungen auf Landesebene im Zusammenhang mit dem gemeinsamen Bund-Länder-Beschluss zu den "Beschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der COVID19-Epidemie" vom 15. April zusammengetragen. Demnach können Bibliotheken in Niedersachsen seit dem 20. April wieder öffnen. Die aktuelle Verordnung gilt bis zum 6. Mai. Informationen zu häufig gestellten Fragen zur Landesverordnung Niedersachsen finden Sie hier.

Mit dem neuen Soforthilfeprogramm fördert der dbv bundesweit zeitgemäße Bibliothekskonzepte in Kommunen mit weniger als 20.000 Einwohnern. Damit sollen auch in ländlichen Räumen Bibliotheken als Dritte Orte gefördert werden und so ein Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen geleistet werden.
Ab dem 15. Mai können Anträge online eingereicht werden, danach laufend. Bewerben können sich hauptamtliche, nebenamtliche und ehrenamtliche Bibliotheken mit einer wöchentlichen Mindestöffnungszeit von 6 Stunden in Kommunen bis 20.000 Einwohnern sowie Fahrbibliotheken mit ländlich geprägten Einzugsgebieten.

Am 15. April haben sich die Bundesregierung und die Regierungschefs der Länder auf Maßnahmen zur Lockerung der Corona-Maßnahmen geeinigt. Die Berichterstattung darüber, inwiefern Öffentliche Bibliotheken ab dem 20. April wieder öffnen dürfen, war uneinheitlich und führte zu vielen Fragen. Dürfen Öffentliche Bibliotheken in Niedersachsen nun wieder öffnen oder nicht? Zunächst sah es laut einer Information der Bundesregierung so aus, als sei die Öffnung nur für Hochschulbibliotheken vorgesehen.

Mit Veröffentlichung der Landesverordnungen herrscht nun Klarheit. Öffentliche Bibliotheken in Niedersachsen und einigen anderen Bundesländern können grundsätzlich ab dem 20. April unter Auflagen wieder öffnen.

Update: Am Nachmittag erreichte uns die Information vom Deutschen Bibliotheksverband, dass die Frage, welchen Bibliotheken ab dem 20. April wieder unter Einhaltung von Auflagen öffnen dürfen, bis morgen zwischen Bund und Ländern geklärt wird. Wir informieren Sie, sobald es dazu eine eindeutige Auskunft gibt.

Nach dem Beschluss der Bundesregierung in Absprache mit den Regierungschefs der Länder am 15. April dürfen zwar Buchläden und Hochschulbibliotheken laut einem Schaubild unter Einhaltung bestimmter Auflagen in Kürze wieder öffnen, Öffentliche Bibliotheken werden jedoch nicht explizit benannt. Eine Übersicht darüber, was nun wieder erlaubt wird und was noch nicht, finden Sie auf den Seiten der Bundesregierung.

Aufgrund der aktuellen Situation bieten die Büchereizentrale Niedersachsen und die Fa. filmwerte einen schnellen und
außerplanmäßigen Beitritt für niedersächsische Bibliotheken in den Verbund an. Für Kurzentschlossene ist es nun möglich, dem Verbund bereits zu Mitte Mai beizutreten und nicht erst im September 2020. Dafür benötigen wir Ihre verbindliche Rückmeldung bis spätestens 17. April 2020.

Die Stiftung Lesen hat eine umfangreiche Seite mit Vorleseangeboten für Kinder aller Altersgruppen zusammengestellt. Digitale Vorlesegeschichten, (Vor-) Lese-Apps, Buchtipps, Bastel- und Aktionsideen, Vorlesen mit Kindern ab 1 Jahr sowie Infos und Material für Lehrkräfte. Eine schöne Sammlung von zahlreichen Angeboten, die vor allem Familien mit Kindern dabei helfen, das Beste aus der Zeit zuhause zumachen.

Seit Montag, den 23. März, bietet die niedersächsische Landesregierung einen täglichen Newsletter zum Corona-Geschehen an. Jeweils am Nachmittag werden den Bürgerinnen und Bürgern aktuelle Informationen zu neuen Maßnahmen und Entscheidungen der Landesregierungen sowie Hintergrundinformationen, Tipps und Ratschläge zur Verfügung gestellt. Bis auf weiteres erscheint der Newsletter montags bis freitags und kann unter diesem Link kostenfrei abonniert werden.